Porträt Joel Späni.

«MIT DEM ABSCHLUSS ALS KAUFMANN EFZ STEHEn mir viele türen offen.»

Meine Ausbildung zum Kaufmann bei EWS

So bewarb er sich für eine Schnupperlehre bei EWS. «Einige Leute aus meinem privaten Umfeld arbeiten hier. Ich kannte das Unternehmen also bereits vom Hörensagen.» Während der Schnuppertage fühlte er sich gut betreut. Besonders beeindruckt hat ihn der Zusammenhalt im TEAM ROT. Deshalb hat er sich sehr gefreut, als ihm EWS eine Lehrstelle als Kaufmann anbot. Und die Freude hält bis heute an. Joel hat seine Berufswahl noch nie bereut: «Mir gefällt die Ausbildung, die Arbeit im Büro macht mir Spass. Bisher gab es noch keinen Tag, an dem ich abends schlecht gelaunt nach Hause ging.»

 

Solide Grundausbildung

Bei Joel hat die Berufswahl auf Anhieb geklappt – keine Selbstverständlichkeit. Den leidenschaftlichen Autofan hätte auch eine Lehre als Automobil-Mechatroniker interessiert. Doch der 17-Jährige lebt mit einer Beeinträchtigung seines Sehvermögens, was diesem Berufswunsch im Weg stand. «Mit der Lehre zum Kaufmann verfüge ich über eine gute Grundausbildung», beschreibt er die Vorzüge seiner Berufswahl.  «Später kann ich mich immer noch für eine Zweitausbildung entscheiden.» Der Lernende schätzt die Kollegialität und Unterstützung, die er im TEAM ROT erfährt: «EWS begleitet und betreut ihre Auszubildenden. Ich erhalte die notwendigen Hilfsmittel, um meine Aufgaben trotz Handicap ungehindert ausüben zu können.»

 

Vielerlei neue Einblicke

Mehr als die Hälfte seiner Lehrzeit hat der angehende Kaufmann bereits hinter sich und dabei viel profitiert: «Ich lerne, Verantwortung zu übernehmen und zu organisieren.» Besonders mag er die Abwechslung im Berufsalltag: «Ich schätze es sehr, dass ich in allen Geschäftsbereichen (Administration, Energie, Netze, Installationen) arbeiten darf. Dadurch lerne ich die Zusammenhänge innerhalb des Unternehmens besser kennen.» Sein Kommunikationstalent und seine Neigung für Sprachen kommen ihm in seiner Ausbildung zugute.

 

Berufslaufbahn in der Energiebranche

Optimistisch blickt Joel in die Zukunft: «Mit dem Abschluss als Kaufmann stehen mir viele Türen offen, sei es im Bereich Marketing, Personalwesen oder Buchhaltung.» Gerne würde er weitere Berufserfahrung in der Energiebranche sammeln, z.B. in einer technischen Zweitaubildung als Telematiker oder Netzelektriker. Der naturverbundene Lernende wünscht sich später eine Tätigkeit, die er auch im Freien ausüben kann. In welche Richtung es gehen wird, hängt von der Augenoperation ab, der er sich im Alter von 20 Jahren unterziehen wird. Die Chancen stehen gut, dass sich danach sein Sehvermögen um ein Vielfaches verbessern wird – und sich dadurch viele neue berufliche Perspektiven für ihn eröffnen. Der grösste Wunsch des leidenschaftlichen Autofans ist es, die Fahrprüfung machen zu können: «Das Autofahren würde mir viel Freiheit schenken.»